MMK GALLERY | Anonymous
50930
page-template,page-template-blog-standard,page-template-blog-standard-php,page,page-id-50930,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.5.2, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive

Die Anonymous Ausstellung

 

Die MMK Gallery ist eine einzigartige und unkonventionelle-Galerie im Herzen Düsseldorfs die sich zur Aufgabe gemacht hat das künstlerische Werk um seiner selbst willen zu exponieren. Die Kunst wird von des Künstlers „Markennamen“ kritisch und konsequent befreit; Statistiken, Ranglisten und Analysen sowie aufwertende Ausschmückungen, die Vita, Beschreibungstexte, vorgefertigte Interpretationen und meinungsbildende Titel kategorisch verweigert. Durch die Anonymisierung der Werke soll die Wahrnehmung der Kunst sensibilisiert werden. Der Betrachter sieht die Werke „nackt“ und hat die Chance sie ganz persönlich, direkt und völlig unvoreingenommen kennen zu lernen.

Die Idee der anonymen Kunst ist nicht neu, aber sie ist revolutionär und notwendig laut der Galeristin Marcela Margret Kozlik. Die studierte und weit bereiste Künstlerin, Architektin und Fotografin regt dazu an Kunst zunächst isoliert von Namen und Marken zu betrachten, da es den Blick auf das Werk selbst klärt und neue Perspektiven aufweist. Für sie vollzieht sich die Beziehung zu einem Kunstwerk in einer privaten Diskussion zwischen dem Objekt und dem Betrachter. Die unmittelbare Auseinandersetzung mit dem Werk wird in den Vordergrund gestellt, während Informationen über den Künstler und dessen Werdegang erst zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt werden sollen.

Die Künstler sind bei den Vernissagen anwesend aber Inkognito, was eine unheimlich spannende Erfahrung sein kann. Die Urheberschaft wird den Käufern erst beim Kauf enthüllt. Kunst um ihrer selbst willen!
Bei den Finissagen wird der Vorhang gelüftet, die Künstler vorgestellt und zu Wort gebeten. Für unbekannte Künstler ist die unvoreingenommene Betrachtung einer anonymen Ausstellung eine Chance sich zu positionieren, während es für etablierte Künstler eine Herausforderung darstellt sich inkognito zu präsentieren und ihre Werke frei von der Popularität des eigenen Namens überzeugen zu lassen.

Das Konzept impliziert zweifelsfrei eine gewisse Kritik am vorherrschenden Kunstverständnis und fordert es heraus. Es soll aufräumen, Prioritäten verrücken und die Kunst entbürokratisieren. Unter dem Titel „Mixed Visual Arts“ möchte die Künstlerin und Galeristin in Zukunft die Grenzen zwischen Print, Malerei, Visualisierungen, Fotographie und darstellenden Künsten aufheben, neue Perspektiven schaffen und das Verständnis von künstlerischem Tun erweitern.Die MMK GALLERY lädt jeden ein bei diesem vielleicht historischen Augenblick dabei zu sein.

Marcela Kamanis , geb. Kozlik

Warum anonym?

Damit der Betrachter das Werk in seiner Wahrnehmung vorurteilsfrei und unbefangen genießen kann. Die Kunst ist ein selbstständiges Medium das keiner Übersetzung durch Sprache oder Schrift benötigt, sie drückt sich selbst aus. Kunst ist Ausdruck.
Durch die Anonymität wird die Kunst durch nichts übertönt, sie steht für sich selbst und für die erwählten Werke um sie herum.

Durch die Anonymität wird aber auch der Betrachter herausgefordert sich selbst kritisch mit dem Werk auseinanderzusetzen.
Er muss sich, um dem Werk näher zu kommen, zwangsläufig persönlich auf diese Diskussion einlassen und begibt sich dabei, geleitet durch die eigene Emotion und Intuition, auf eine aufregende Reise in die latente Welt des Künstlers und im Besonderen die Welt des Werkes. Eine Erfahrung, die jedem das Wesen der Kunst näher bringt und jeder Oberflächlichkeit zuvorkommt.
Durch die Anonymität wird eine direkte Verbindung zwischen Ausstellung und Publikum geschaffen und die Kunst wird in den Vordergrund gerückt.
Kunst um ihrer selbst willen.
Es ist an der Zeit.

Anonyme Konzentration

So lautet der Titel zu dem im aktuellen INDEX MAGAZIN herausgegebenen Artikel über MMK GALLERY. INDEX ist ein ausgezeichnet geschriebenes, humorvolles und ehrliches Magazin, das sich nicht durch Modeerscheinungen und Popularität täuschen lässt sondern kritisch hinterfragt. Es erscheint bei DIKUW.ORG
Privates Düsseldorfer Institut für Kunst und Wissenschaft e.V.

Unser Lieblingssatz:
„Dieses könnte eine Chance für die Kunst sein, zu ihrer Bestimmung zurückzufinden.
Die es ja ist, mit den Menschen zu kommunizieren und sie zu berühren.“ –Anke Ernst.

Artikel-Rheinische-Post-MMK-GALLERY

Bronzeskulpturen

Name und Daten des Bildhauers sowie die aktuelle Preisliste erfahren sie gerne auf Anfrage.

Stoff-Collage auf Möbel

Name und Daten des Künstlers sowie die aktuelle Preisliste erfahren sie gerne auf Anfrage. Der Künstler arbeitet gerne auf Bestellung und nimmt individuelle Möbelwünsche entgegen.

Abstrakte Malerei

Name und Daten des Künstlers sowie die aktuelle Preisliste erfahren sie gerne auf Anfrage.

Kambodscha

Mein Meister aus Düsseldorf lädt jedes Jahr zum Martial Arts Camp nach Buriram/ Thailand ein. Und da ich eine Art Extraeinladung erhalten habe, lies ich es mir nicht entgehen dreieinhalb Wochen mit ihm und seinem Großmeister im Osten von Thailand zu verbringen. Mit einer regulären...

zurück nach Bangkok

Wieder am Flughafen. Jetzt fällt mir wieder ein was eine Jacke ist. Die Klimaanlage kreiert arktische Temperaturen die in mir den Wunsch aufkommen lassen mich wieder zur sich draußen befindenden Raucherterrasse zu bewegen  auf der es  angenehm warm ist.  Hier sitzt ich nun im Gänseoutfit...

Koh Yao Noi

Koh Yao Nui Mit dem Motorradtaxi von Phuket zum Pier. 30 Min später, nachdem wir einigen Affen ausweichen mussten, sitze ich schon auf einem der typischen Longtailboote und erblicke endlich zum ersten Mal wieder das Meer. Andaman Sea heisst es hier, zugehörig  zum Indische Ozean. Aus...

Bangkok

Bangkok. Bangkok. Bangkok! Was für eine Stadt. Das Dreh- Angelkreuz zu Südostasien. Über 8 mio. Einwohner. Pulsierend, lebendig, aufregend, offen, bunt! Aus dem Flugzeug, durch den Flughafen, Lächeln empfangend, Lächeln schenkend, staune ich mich und meinen Rucksack zum Zug, fahre in die Stadt. Ich steige...

Beijing

Guten Tag aus Beijing. Mein Bericht und eine Fotos kommen leider sehr verspätet da ich der Internetzensur Chinas unterlag. Kein Facebook, kein Wordpress, und einige andere Seiten die ich spontan öffnen wollte, wurden leider auch zensiert. Das war sozusagen mein Einstand in China. In Kombination...

Transmongolische Eisenbahn

14.06.2013 Transmongolische Eisenbahn Seit gestern morgens sitze ich wieder im Zug. Alles ist dem alten im Grunde gleich, außer dass der Speisewagen wesentlich schöner und eleganter ist und der Zug viel voller als auf der Reise von Moskau nach Ulaabataar. Jede Menge Niederländer, Franzosen und weitere Europäer....

Die Mongolei

Die Mongolei Ich habe leider nur einen relativ kleinen Umfang der Mongolei gesehen, die Hauptstadt Ulaanbataar und eine Gegend etwas 2 Stunden von dort entfernt in den Hügeln und Bergen.  Mein erster Eindruck war: Sie lächeln! Nach den doch sehr ernsten Russen empfand ich es wundervoll...

Moskau

Ich traue mir nicht zu irgendeine Art Fazit zu schließen, deswegen hier ein paar Zusammenhanglose Beobachtungen: *        Heftigste Riesenhochhauswohnungsanlagen um den Stadtkern herum. Dort müssen Millionen wohnen! *        wunderschöne Frauen, alle in Mega-Highheels unterwegs, egal ob auf der Arbeit, oder im Park oder im Supermarkt. Die Kerle...

gallery 6

Einzelne Gedanken:

>>Man besitzt von klein auf Schlüssel, und man lernt das die Dinge verschlossen sind und man sich den Zugang zu ihnen verdienen muss. Ich persönlich besitze Schlüssel seit ich vier Jahre alt bin. Und nun plötzliche keine mehr. Keine Schlüssel. Keinen einzigen! Und die Welt...