Musikvideo zu “Wracom nazot” im Pop Art Stil.

In Krisenzeiten bedarf es besonderer Ideen und alternativer Herangehensweisen. Aus der Not eine Tugend zu machen, ist quasi Markenzeichen kreativer Künstler. Zusammen mit der Musikerin, Sängerin und Komponistin Alexandra Stegh alias FrelaBLUE erarbeiteten wir ein einzigartiges Musikvideo im angepassten Pop Art Comic Stil und unterstrichen damit die Vielschichtigkeit der Lyrics. Im Text geht es um Sehnsucht, um Befriedigung sehnsüchtiger Bedürfnisse und das, damit oftmals verbundene, sich ständig wiederholende Durchdenken. Die Sängerin erscheint mehrmals nebeneinander, als ob sich jedes ihrer Gedankengänge in eine Version ihrer selbst manifestiert hätte, mit denen sie fast in zwiespältige Kommunikation treten könnte. Man sieht sie z.B., als Reaktion auf ihre gesungenen Gedanken, sich selbst zustimmend zunicken, während die unterschiedlichen Stimmungen ihr Pop Art Gesicht entsprechend einfärben.

Übersetzung:

Ich kehre zurück, Ich kehre gedanklich zurück, Tag für Tag

Wie das Rauschen des Waldwindes, der auf dem Baumstamm spielt.

Ich kehre zurück, ich kehre zurück, weil Du mir keinen Frieden mehr gibst und keine Wärme.

Du bist das Land meiner Träume, ich werde Dich nie vergessen.

Es kommt vor, dass mich jemand vermisst, es passiert, dass ich in ihm nur Wut auslöse,

doch Du rufst mich unaufhörlich.

Dein Rufen ist die Träne im Auge der Sehnsucht. Ich vermisse Dich.

Ich kehre zurück. Ich kehre zurück, weil Du mir keinen Frieden gibst.

Immer und immer wieder erreicht mich Dein Ruf, daher nehme ich alles beisammen und folge Dir.

Dein Lockruf soll mich immer verfolgen, ich verlange danach.

Ich packe zusammen und kehre zu Dir zurück. Dir hinterher..